Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit Ruhrgebiet
OK
Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit Ruhrgebiet

Modul 2 Was Rituale bewirken und bedeuten

Kurs-Nr: A19-55-02

Zielgruppe:
Palliativmediziner, Pflegende und Angehörige anderer Berufsgruppen, die an der Palliativmedizin, Palliativpflege und hospizlichen Betreuung beteiligt sind.

Kursleitung:

Hartwig Trinn



Veranstaltungsort:

Ev. Krankenhaus
Wiescherstr. 24
44623 Herne



Teilnehmerzahl:
16 - 20

Teilnahmegebühr:
Einzelmodul (8 UE):     132,00 €

Termin:
Dienstag, 19.02.2019
09:00 - 17:00 Uhr

„Was heißt „fester Brauch?“, sagte der kleine Prinz. „Auch etwas in Vergessenheit Geratenes“, sagte der Fuchs. „Es ist das, was einen Tag vom andern unterscheidet, eine Stunde von den anderen Stunden.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Immer dann wenn Worte fehlen, bedienen wir Menschen uns automatisierter Handlungen und Vorgänge. Sie geben Halt in Situationen, in denen wir durch das Erlebte, die Gefühle handlungsunfähig sind. In diesem „übergriffigen Funktionieren“ wird Vertrauen zurückgeholt. Der Ritus schafft den Raum, Unverständliches, das Eigene auszuhalten, indem es in einen übergeordneten, überindividuellen Zusammenhang gestellt wird.
 
Wir erleben den Ritus oder Rituale in vielfältigen Vollzügen menschlichen Lebens: als sozialen Ritus, Verhaltensritus (auch in der Tierwelt), kirchlichen bzw. religiöser Ritus.

Im Aushalten von Krankheit und Leiden, in Sterbe- und Trauerbegleitung erfahren Rituale immer neu eine tiefe Bedeutung und machen Übergänge für den Menschen begehbar.
 
Was ein Ritual ausmacht, wofür es steht, was es bewirkt und wie es gestaltet werden kann, darum soll es in dieser Einheit gehen.

 

Besondere Hinweise:

  • Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Weiterbildung in Palliativmedizin oder Palliative Care, die von der DGP anerkannt ist. 
  • Teilnahmebescheinigung
  • Anmeldeschluss: 25.01.2019