Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit Ruhrgebiet
OK
Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit Ruhrgebiet

Zusatz-Weiterbildung für Ärzte Palliativmedizin – Fallseminare nach WBO Aufbaukurse Module 1 – 3 (jeweils 40 UE)

Kurs-Nr: A19-11

Zielgruppe:
Fachärzte aller Fachrichtungen, die den palliativmedizinischen Basiskurs absolviert haben.



Kursleitung:

Prof. Dr. med. Dirk Behringer
Dr. med. Wolf Diemer
Dr. med. Eberhard Albert Lux



Veranstaltungsort:

Augusta-Kranken-Anstalt Bochum
Bergstraße 26
44791 Bochum



Teilnehmerzahl:
20 - 25



Teilnahmegebühr:
auf Anfrage:
Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL
Gartenstr. 210 - 214
48147 Münster
Telefon 0251/929-22 21
E-Mail: daniel.bussmann@aekwl.de


Modul 1:
Mittwoch, 06.03.2019 - Sonntag, 10.03.2019
Modul 2:
Mittwoch, 03.04.2019 - Sonntag, 07.04.2019
Modul 3:
Mittwoch, 26.06.2019 - Sonntag, 30.06.2019
Seminarbeschreibung
Fallseminare einschl. Supervision gemäß Weiterbildungsordnung der Landesärztekammern und Curriculum zur Zusatzweiterbildung Palliativmedizin der Bundesärztekammer (BÄK) und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e. V. (DGP)
Die Ausbildung erfolgt berufsbegleitend, erfordert die regelmäßige Mitarbeit der Teilnehmer und bereitet auf die Prüfung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung „Palliativmedizin“ gezielt vor. 
Ziele der Kursweiterbildung sind die Sensibilisierung für die besondere Haltung, die palliativmedizinisches Handeln trägt sowie ein geschärftes Bewusstsein für die über rein medizinische Fragestellungen hinausgehenden psychosozialen und spirituellen Aspekte der existentiell bedrohten Patienten und ihrer Angehörigen.
Palliativmedizin vollzieht sich im multiprofessionellen Team (aus Ärzten, Pflegenden, psychosozialen Berufen, Physiotherapeuten und Seelsorge) unter Integration der ehrenamtlichen Mitarbeiter. 

Die Teilnehmer 
  • stärken ihre ganzheitliche Sicht auf den Patienten. Sie üben sich in der palliativen Grundhaltung, die neben körperlichen Symptomen und Einschränkungen bei schwerkranken Menschen vor allem auch psychosoziale, spirituelle und ethische Aspekte berücksichtigt. Hierzu lernen Sie auch, die Angehörigen gesondert zu begleiten und als Ressource wahrzunehmen. 
  • werden zu Spezialisten der Symptomkontrolle, nicht nur für Schmerzen, ausgebildet. 
  • betrachten eine palliativmedizinische Betreuung nicht als Krisenintervention, sondern als länger dauernden Prozess, in dem auch vorausschauende Behandlungsplanungen und Begleitung von Bedeutung sind. 
  • stärken sich gegenseitig, die individuellen Bedürfnisse, Wünsche und Wertvorstellungen der Patienten und ihrer Zugehörigen in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen zu stellen. 
  • reflektieren ihre eigenen Grenzen und setzen sich mit ihrer eigenen Einstellung zu Krankheit, Sterben, Tod und Trauer auseinander, weil nur so eine authentische Begleitung gewährleistet sein kann.
  • verstehen sich mehr und mehr als Teamplayer in einem multiprofessionellen Team, in dem sie ihre besondere ärztliche palliativmedizinische Qualifikation einbringen. 
  • erlangen Sicherheit im Umgang mit ethischen Fragestellungen. 
  • werden so auf die Prüfung vorbereitet, mit der sie die Zusatzbezeichnung „Palliativmedizin“ erwerben können.


Besondere Hinweise:
  • Die Veranstaltung ist im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit jeweils 40 Punkten (Kategorie H) anrechenbar.
  • Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der
     Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL/KVWL und
     APPH Ruhrgebiet durchgeführt.
  • Schriftliche Anmeldung bei der Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL/KVWL erforderlich.